Leserbrief zum Klimafahrplan der Stadt Herrenberg

Dieser Leserbrief vom AK Energie ging heute an den Gäuboten:

Die Gemeinderäte drücken aufs Tempo. Ein Jahr zur Aufstellung des Klimafahrplans für Herrenberg ist den meisten zu lang. Die Stadtverwaltung besteht auf ausreichend Zeit für solide Planung.

Wie also kommen wir schnell voran, ohne dem vereinbarten Klimafahrplan vorzugreifen?

Herrenberg komplett auf erneuerbare Energie umzustellen braucht die Mitwirkung aller Einwohner. Ein Vorschlag des AK Energie könnte viele Leute motivieren und ließe sich schnell und unabhängig von anderen Plänen realisieren.

Die Stadtwerke verwalten schon seit Jahren die Herrenberger Sonnendächer und vergüten den Strom aus privaten Photovoltaikanlagen. Sie könnten alten und neuen privaten Betreibern von PV-Anlagen den überschüssigen Strom abnehmen und ihn bei Bedarf zu einem fairen Preis zurückliefern. So ein „Virtuelles Kraftwerk“ betreiben schon viele Stadtwerke.

Bestehende und neue Anlagen bleiben damit nach Auslauf der vertraglichen Vergütung rentabel, auch ohne eigene Speicher. Wie schon bei den Sonnendächern würde privates Geld im Vertrauen auf die Stadtwerke als Partner gern investiert. Lokale Handwerker bekommen Arbeit und das investierte Geld bleibt im regionalen Kreislauf.

Die Beteiligung vieler Privatleute und deren Erfahrung mit der Rentabilität der Erneuerbaren Energie kämen der Bereitschaft zur Mitwirkung bei allen weiteren Klimaplänen der Stadt zugute.

Auch die Gesetzgeber in Land und Bund sind in der Pflicht die Weichen richtig zu stellen und Hemmnisse wegzuräumen, aber die Kommunen müssen die Energiewende anführen, weil Sonne und Wind in der Fläche ankommen.

Erste gelungene Vorbilder können langsamere Kommunen anspornen. So wird dann auch der Staat seine finanzielle Last und die politischen Zwänge beim Kauf von Gas, Öl und Kohle schneller los.

Gelungene nationale Vorbilder können dann auch den Rest der Welt mitziehen.

Eile tut Not, denn nur so ist das Klima auch für uns rechtzeitig zu stabilisieren.

Die Appelle der Klima-Experten klingen schon fast verzweifelt, weil alles so weiterläuft wie sie es schon seit Jahrzehnten voraussagen, samt den Abgründen, die drohen, wenn die Klimaerwärmung nicht schnell gestoppt wird.

Die Erwärmung um weniger als 1,5 °C ist erst ein Etappenziel. Das Endziel ist das Klima, an das die Evolution uns mit allen Lebewesen angepasst hat:

Zurück auf Null Grad, wie vor der Nutzung von Kohle Öl und Erdgas.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.